Tiefen- und Profilmessgeräte

Tiefen- und Profilmessgeräte

Tiefen - und Profilmessgeräte: Erweiterungen für Messtische

Messtische sind Plattformen für die präzise Vermessungen von Objekten. Welche Arten von Messarbeiten ausgeführt werden, entscheidet sich durch die eingesetzten Messuhren. Mit einem Messuhr Tiefenmessgerät wird die Tiefe oder das Profil eines Werkstücks vermessen. Es eignet sich deshalb als Oberflächenprofil Prüfgerät und für ähnliche Aufgaben. Ein digital Tiefenmessgerät ist üblicherweise für einen Messbereich von 0 bis 13 mm ausgelegt. Das digitale Profiltiefenmessgerät ist für sehr feine Messungen in einem Bereich bis einem Millimeter konzipiert.

Die Messuhren der Tiefenmessgeräte gibt es mit einem Messbrückendurchmesser von 16 oder 25 mm. Die Messbrücke ist aus rostfreiem Stahl gefertigt. Ebenso sind die gesamten Messuhren aus Edelstahl gefertigt. Somit sind die Messwerkzeuge sehr langlebig und robust. Auch nach langer Zeit im Einsatz messen die Geräte präzise.

Analog oder digital - die Unterschiede bei den Tiefen- und Profilmessgeräten

Es gibt zwei Varianten von Tiefen- und Profilmessgeräten. Der Unterschied liegt in der Darstellung der Messergebnisse. Das digital Tiefenmessgerät besitzt ein Display, auf dem die Zahlen angezeigt werden. Die analogen Tiefen- und Profilmessgeräte hingegen besitzen eine Skala wie die einer klassischen Uhr. Eine solche Messuhr besitzt einen Messweg von 30 mm und misst mit einer Fehlergrenze von +/- 0,03 mm. Die Skalenteilung der Messuhr liegt bei 0,01 mm beziehungsweise bei 0,001 mm bei dem Oberflächenprofil Prüfgerät.

Das digital Profiltiefenmessgerät hingegen misst mit einer Genauigkeit von bis zu +/- 0,005 mm. Die Einteilung am Display ist 0,001 mm, sodass Messwerte sehr genau festgestellt werden können. Ebenso bietet die digitale Technik einige weitere hilfreiche Funktionen. Beispielsweise ist es auf Knopfdruck möglich, zwischen Millimeter und Inch zu wechseln. Auf diese Weise sind Messungen in den beiden Formaten simultan an einem Arbeitsplatz möglich. Das Nullsetzen während einer Messung ist ebenso möglich wie mit einem voreingestellten Wert zu starten.

Der grosse Vorteil beim digital Profiltiefenmessgerät ist jedoch die Datenschnittstelle. Hier können Kabel für die Datenübertragung angeschlossen werden. Passende Kabel in unterschiedlichen Standards sind optional erhältlich. So gibt es Kabel vom Typ RS-232 oder USB sowie Module für die kabellose Übertragung via Wi-Fi für das digital Profiltiefenmessgerät. Auf diese Weise wird eine direkte Verbindung zu einem Computer hergestellt oder das Messwerkzeug in die Netzwerkstruktur integriert. Dies erleichtert die weitere Datenverarbeitung, da die gemessenen Werte in Echtzeit und in digitaler Form vorliegen.

Mit unterschiedlichem Zubehör die Messoptionen erweitern

Die Messeinsätze der Tiefenmessgeräte sind auswechselbar. So ist es möglich, zwischen einem Punkt- und Kugelmesseinsatz zu wechseln. Dies ermöglicht es, besonders punktgenaue Messungen vorzunehmen oder alternativ die durchschnittliche Tiefe einer Fläche zu bestimmen. Ebenfalls gehören bei einigen Modellen Verlängerungen für die Messspitzen zum Lieferumfang. Es gibt Verlängerungen mit 25, 50, 75 und 100 mm. Auf diese Weise lässt sich die Messspitze verlängern und der Messbereich auf bis zu 300 mm ausweiten.