Wendeschneidplatten

APKT ISO-Wendeschneidplatte
Preis auf Anfrage
SEET ISO-Wendeschneidplatte 12.7
Preis auf Anfrage
CNMG ISO-Drehwendeschneidplatte negativ
Preis auf Anfrage
CCMT ISO-Drehwendeschneidplatte positiv
Preis auf Anfrage
DNMG ISO-Drehwendeschneidplatte negativ
Preis auf Anfrage
DCMT ISO-Drehwendeschneidplatte positiv
Preis auf Anfrage
WNMG ISO-Drehwendeschneidplatte negativ
Preis auf Anfrage

Wendeschneidplatten für Werkzeughalter

Mit Wendeschneidplatten ist eine individuelle Anpassung der Nutzung von Fräsern und Drehmeisseln möglich. Die kleinen Bauteile sind für die Befestigung an der Spitze dieser Werkzeuge gedacht. Sie kommen in Verbindung mit Werkzeugmaschinen, auch NC- oder CNC-gesteuerten, zum Einsatz. Dort sind sie für die Oberflächenbearbeitung von unterschiedlichsten Materialien gedacht.

Für ein Fräs- oder Drehwerkzeug werden in der Regel mehrere Wendeschneidplatten benötigt. Eckfräser besitzen meist vier oder mehr Aufnahmen, Schaftfräser hingegen zwei. An diesen Aufnahmen werden dann die Wendeschneidplatten befestigt, wobei diese entweder eingeschraubt oder geklemmt werden.

TOSAG bietet ein breites Sortiment an Wendeschneidplatten der unterschiedlichsten Varianten an. Diese Werkzeuge kommen meist in der Metallbearbeitung zum Einsatz. Durch die verschiedenen Bauformen und Varianten können unterschiedlichste Materialien in zahlreichen Arten bearbeitet werden.

Geometrische Formen der Schneidplatten

Die Schneidplatten gibt es in einer Vielzahl unterschiedlichen Formen und Grössen. Dies legt fest, welche Anwendungen mit den Platten möglich sind. Grundsätzlich wird zwischen positiven und negativen Schneidplatten unterschieden. Positive Schneidplatten besitzen einen Freiwinkel von über 0 Grad. Die negativen Schneidplatten hingegen verfügen über einen Freiwinkel von 0 Grad.

Der Unterschied zwischen positiven und negativen Schneidplatten ist, dass negative Platten für schwerere Bearbeitungen ausgelegt sind. Dies liegt an den stabileren Schneiden. Ausserdem verfügen die negativen Schneidplatten über zwei Schneiden. Dies erlaubt es, die Schneidplatten zu wenden, wenn eine Schneide abgenutzt ist.

Darüber hinaus legt die DIN ISO 1832 fest, welche geometrischen Formen von Schneidplatten für Zerspanungswerkzeuge es gibt. Die bis zu zehnstellige Kodierung gibt Auskunft über alle Eigenschaften einer Schneidplatte. Eine Schneidplatte mit der Kodierung APKT ist viereckig, mit einem Kantenwinkel (A) von 85 Grad und einem Freiwinkel (P) von 0. Die Toleranz (K) liegt bei +/- 0,05 bis +/- 0,15 im Durchmesser und die Zerspanungs- und Befestigungsmerkmale weisen einen Beta-Winkel zwischen 40 und 60 Grad auf. Eine Schneidplatte mit der Kodierung SEET ist hingegen viereckig ohne Winkel, hat einen Freiwinkel von 20 Grad, eine Toleranz von 0,25 im Durchmesser und ebenfalls einen Beta-Winkel zwischen 40 und 60 Grad.

Eine Schneidplatte vom Typ DNMG hat die Form einer Raute mit einem Kantenwinkel (D) von 55 Grad, besitzt keinen Freiwinkel (N) und eine Toleranz (M) von +/- 0,05 bis +/- 0,15 im Durchmesser.

Nach diesen vier Buchstaben folgen Zahlenkombinationen. Diese legen die Schneidkantendicke sowie die Plattendicke fest. Dementsprechend bietet TOSAG von den Schneidplatten auch unterschiedlich grosse Varianten an, wie etwa APKT 1604 oder SEET 12T3. Die erste Variante hat eine Schneidkantenlänge von 16 mm und eine Plattendicke von 4,76 mm. Die SEET 12T3PM8225 hingegen besitzt eine Schneidkante mit einer Länge vom 12 mm bei einer Plattendicke von 3,97 mm.

Unterschiedliche Beschichtungen spezifizieren den Einsatzbereich

Die Wendeschneidplatten verfügen über unterschiedliche Beschichtungen. Dies lässt die Platten beispielsweise härter werden, sodass diese für die Bearbeitung anderer Materialien oder für andere Arbeitsvorgänge geeignet sind. Eine Beschichtung verbessert ausserdem die Verschleissfestigkeit sowie die Wärmebeständigkeit.

Ein Beispiel hierfür ist die CCMT ISO-Drehwendeschneidplatte positiv. Diese gibt es mit PF-, PM- und PR-Beschichtung. Diese Art von Drehwendeschneidplatten ist für die spanende Bearbeitung von Werkstücken aus Metall konzipiert. Die Beschichtung legt jedoch den genauen Einsatzbereich fest. Die CCMT ISO-Drehwendeschneidplatte PF ist für das Schlichten von CVD-beschichtetem Metall der Klassen P10 und P20 geeignet. Mit der PR-Beschichtung hingegen bearbeitet die Drehwendeschneidplatte CVD-beschichtetes Metall vom Typ P30 und P40, wobei dieses Werkzeug für das Schruppen konzipiert ist.

Die Art der Beschichtung ist ebenfalls Teil der DIN ISO 1832 Kodierung. Sie steht bei den Wendeschneid- und Drehwendeschneidplatten an letzter Stelle. Eine Schneidplatte mit der Typenbezeichnung CNMG 120404 PF8110 besitzt also eine PF-Beschichtung, eine DCMT 150604 PM8125 verfügt hingegen über eine Beschichtung aus PM. Schneidplatten mit dieser PM-Beschichtung sind für mittlere Bearbeitungen ausgelegt. Eine Drehwendeschneidplatte WNMG 080412 PR8135 verfügt somit über eine PR-Beschichtung und ist für das Schruppen konzipiert.

Für diese Materialien sind Wende- und Drehwendeschneidplatten geeignet

Die Schneidplatten sind grundsätzlich für ein breites Spektrum an Materialien geeignet. Sie können beispielsweise in der Holz- und Kunststoffbearbeitung zum Einsatz kommen und sind natürlich vor allem für die Metallbearbeitung gedacht. In diesem Bereich können die Schneidplatten von Gusseisen über Buntmetall bis hin zu Aluminium und Edelstahl mit faktisch allen Werkstoffen umgehen.

Entscheidend für die Wahl des richtigen Werkzeugs ist die Kombination aus Beschichtung und weiteren Eigenschaften. Die Wendeschneidplatten DNMG 150612 PR8135 sind beispielsweise für die Bearbeitung von Edelstahl oder Gusseisen bereit. Bei TOSAG gibt es die meisten der Schneidplatten in allen drei Varianten, sodass alle geometrischen Typen in den verschiedenen Arten gewählt werden können. Beispielsweise sind die DCMT Schneidplatten als 11T302 PF8110, 11T304 PM8125 oder 11T308 PR8135 erhältlich. Die gleichen Breite gibt es auch bei anderen Schneidplatten, wie etwa den CNMG oder WNMG.